Dienstag, 16. Oktober 2018, 07:29 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Naturgartenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bärbel

Blumenwiesen-Genießer

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2010

Beiträge: 725

1

Samstag, 18. Februar 2012, 06:16

Bettseucherle

Ihr Lieben!
Der fast sechsjährige Sohn meiner Kollegin ist ein Bettbiesler...
Kollegin schaut drauf, daß er nach 18 Uhr nichts mehr trinkt, er geht um acht ins Bett und wenn sie ihn dann zwischen zehn und elf, wenn sie ins Bett gehen, nicht nochmal schnell auf den Topf setzen (sie tragen ihn aufs Klo, das geht anscheinend im Schlaf) pullert er um fünf rum ins Bett.
Soweit ich das beurteilen kann, hat der Kleine ein sehr schönes Leben - Mama und Papa gehen zwar beide zur Arbeit, aber er und seine beiden Geschwister sind sowieso viel lieber bei Opa auf dem Biobauernhof, da laufen Hühner und Gänse rum und sie dürfen selig im Matsch wühlen. Ein Traum für Kinder!
Kollegin hat jetzt von der Kinderärztin Tabletten bekommen, erst eine halbe, jetzt ist sie bei zwei Ganzen und es hilft nichts. Sie gehen auch ganz locker mit der Sache um, ein Druck ist nicht dahinter, das Bett und der Schlafanzug werden halt gewaschen und gut ist.
Habt Ihr Erfahrung mit Bettnässern? Was kann sie tun?

Viele Grüße!
  • Zum Seitenanfang

Salvia

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2010

Beiträge: 452

2

Samstag, 18. Februar 2012, 16:12

Unter Bettnässen leiden gerade sehr viele Jungs auch noch in höherem
Alter. Ohne dass gleich ein organischer Schaden an Blase o.A, sowie eine psychische Beeinträchtigung vorliegen muss.Oftmals auch typisch in der männlichen Familienbiographie vorhanden.
Ein Pflegekind von mir hat als 11jähriger noch ins Bett gemacht. Organisch lag keine Beeinträchtigung vor. Seine Kinderseele hatte einfach schon viele Schrecklichkeiten erleben müssen und dies war u. A. eine Auswirkung. Konventionelle Methoden, wie Klingelmatratze, und der von dir beschriebenen Maßnahmen wurden, vor meiner Zeit mit ihm erfolglos probiert. Thujaglobulis und Bachblüten brachten auch keine merkbare Besserung. Erst eine Therapie bei einem Kinesiologen schlug an. Mit dem Älterwerden entwickelte er ein intensiveres Körperbewusstsein und spürte so dann auch den nächtlichen Blasendrang.

Allzu viel Wirbel haben wir um diesen Umstand auch nicht gemacht. Für den Jungen war es eben schwierig, wenn es um Übernachtungen außer Haus ging. Lehrer-/ Elterngespräche, entsprechende Ausstattung an Bettzeug etc.und die Steigerung seines Selbstbewußtseins machten diese dann aber auch möglich.

Grüne Daumen sind die Fortsätze eines Gärtnerherzens
(Russel Page)
  • Zum Seitenanfang

Birgit

Hexe im Chaos

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2010

Beiträge: 448

3

Samstag, 18. Februar 2012, 20:07

Geduld

Hallo,
oft ist es so, dass Kinder im Schlaf ihre Erlebnisse sortieren und aufregende Sachen dann erst "loslassen" können. Dazu gehören auch Abenteuer die gut ausgegangen sind. Davon kann man sicher auch bei Opa auf dem Hof viele erleben.
In der Kinderpsychatrie sprachen wir auch von ungeweinten Tränen, ist vielleicht nicht viel dran, aber einen Gedanken wert - steht demnächst die Einschulung an, Veränderung, die erst mal etwas verunsichert...
Vielleicht hilft ein geändertes Abendritual, einfach 10 Min. Zeit nehmen, über den Tag sprechen, jeder erzählt von seinen Erlebnissen, Gefühlen in verschiedenen Situationen usw. evt. verändert sich etwas. Nur nicht zuviel aufeinmal , über eigene Gefühle zu reden fällt ja nicht immer leicht, besonders wenn diese "negativ" (Angst, Wut, Versagen) sind und die Veränderung nicht nur kurze Zeit.
Mit drei Kindern und Berufstätigkeit nicht ganz einfach, aber eine Möglichkeit.

Gruß Birgit
  • Zum Seitenanfang

Bärbel

Blumenwiesen-Genießer

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2010

Beiträge: 725

4

Sonntag, 19. Februar 2012, 14:58

Dank Euch Zweien für die Auskünfte. Dachte mir schon, daß es wohl nicht viel dagegen gibt. Ich kann nicht beurteilen, wie es bei Kollegin zu Hause ist und weiß deshalb auch nicht, ob der Bub mit psychischen Problemen zu kämpfen hat. Wär halt schön gewesen, wenn es da ein Wunderkraut gegeben hätte!
  • Zum Seitenanfang

eileen

Hobbygärtnerin

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2010

Beiträge: 58

5

Donnerstag, 8. März 2012, 15:31

Hallo Bärbel,

bei dem Sohn einer Bekannten ist es auch so. Der hat von der Krankenkasse eine Klingelhose verschrieben bekommen, aber ich glaube, richtig geholfen hat sie bisher nicht.

Lg
Eileen
  • Zum Seitenanfang

Bärbel

Blumenwiesen-Genießer

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2010

Beiträge: 725

6

Donnerstag, 8. März 2012, 19:41


Sie war jetzt bei einer anderen Heilpraktikerin und die meinte auch, daß das unverarbeitete Erlebnisse wären. Kollegin hat dann auch erzählt, daß der Kleine sich in "Kleinigkeiten" reinsteigert, wie z.B. einen leeren Filzstift von einer bestimmten Farbe. Sie versucht jetzt, solche Begebenheiten mit mehr Verständnis zu klären, tut dem Kleinen bestimmt gut!
  • Zum Seitenanfang