Mittwoch, 19. Dezember 2018, 08:48 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Annie

Wald-und-Wiesen-Streunerin

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2010

Beiträge: 762

1

Dienstag, 12. Februar 2013, 13:01

Faschingsgaudi mit Überraschung

bei mir waren vormittags die Fosanochder.. also der faschingsumzug der kinder, die traditionell in die häuser kommen, spassige Liedchen und Sprüchle zum besten beben usw. und dafür dann mit süßigkeiten und kleinen geldgeschenken belohnt werden.

aber heut hats mich fast von den socken gehauen, die haben ein lustiges gedicht vorgetragen, das von einer früheren begebenheit hier im dörfchen handelte. die kinder waren etwas erstaunt, dass ich schon anfing zu kichern, kaum dass sie losgelegt hatten..

sie ahnten scheinbar nicht, dass dieses "kunstwerk" vor 33 jahren aus meiner eigenen kugelschreiberspitze geflossen war.. ich muß immer noch grinsen..


die Bätz´njagd

Schafe kennen keinen Kummer
Friedlich liegen sie im Schlummer.
Doch die Idylle wird sogleich
gestört durch einen frechen Streich.

Der Hans und seine Tochter hetzen
den Hofhund auf die armen Bätz´n.
Die Schafe stampfen, sie sind sauer.
Vor Lachen biegt sich da der Bauer.

Jetzt wird’s den Lämmern echt zu bunt
Sie flüchten blökend vor dem Hund
hinein ins Dorf - und hinterher
stürmen Kinder mit Geplärr.

Nichts bremst sie in ihrem Lauf,
ein Gartenzaun hält sie nicht auf,
drüber geht’s mit einem Sprung,
die Kinder hinterher mit Schwung

durch Gurken, Kopfsalat und Kraut,
die „Glosn-Anna“ jammert laut.
Von dem Schock noch nicht erholt,
wird sie schon wieder überrollt.

Wütend fängt sie an zu schrei´n
„Ihr Frecker, was fällt euch denn ein?
Gleich treib ich euch mit dem Stecken!“
Die Kinder flüchten voller Schrecken.

Eines schafft den Zaun nicht mehr,
hängt dran fest und zappelt sehr
die andern helfen, ziehn brutal
- Ratsch – die Hose war einmal!

Und schon stürmen sie von hinnen,
die „Glosn-Anna“ denkt: „Die spinnen!“
Den Hund, die Kinder und die Bätzn
Sieht man durch Mist und Scheunen wetzen

Rein in den Kuhstall, sie erscheinen
Schließlich auch noch bei den Schweinen.
Den Säuen wird es angst und bange,
doch dauert der Besuch nicht lange.

Sie rasen zur Hintertür hinaus,
gradwegs rein ins Nachbarhaus,
wo man wegen der Hitze grad
alle Türen offen hat

Frau Schmied verschluckt sich am Kaffee,
denn hinter ihr sagt einer: „Bäääh!“
Drei Schafe kommen ungeniert
zur Küchentür hereinspaziert.

Die Schmiedin, keineswegs entzückt
kreischt aufgebracht:“ich werd verrückt!“
Sie schnappt den Besen, treibt sie raus
und verfolgt sie noch ums Haus.

Bärbel, die ihre Lämmer sucht,
rennt hinter ihnen her und flucht.
Drohend ihren Stecken schwingend
bleibt sie stehn, nach Atem ringend.

Die Bätz´n haben unterdessen
ihren Freiheitsdrang vergessen
und trotten brav mit Unschuldsblick
zu ihrem Weideplatz zurück
  • Zum Seitenanfang

Lonie

Super Moderator

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2010

Beiträge: 1 703

2

Dienstag, 12. Februar 2013, 13:24

Mancher Schriftsteler wird halt erst viel später bekannt, als es nötig wäre. Besser später Ruhm , als gar keiner :thumbsup: :thumbsup:

Super das Gedicht. Warst du vielleicht die Tochter?

Grüßle Lonie
Der Mensch kann bei fast allem erfolgreich sein, wenn er unbegrenzte Begeisterung mitbringt. (G.Schwab)
  • Zum Seitenanfang

Birgit

Hexe im Chaos

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2010

Beiträge: 449

3

Dienstag, 12. Februar 2013, 17:11

nicht von schlechten Eltern - bin nur froh, dass ich weit genug weg bin und du mir die wilde Hatz nicht durchs Hus treibst. Weiter so - im Text.
Gruß Birgit
  • Zum Seitenanfang

lavandula

alles ausprobieren, was man selber machen kann!

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2010

Beiträge: 307

4

Dienstag, 12. Februar 2013, 17:25

Ich warte schon lange wieder auf "Schreibereien" von Annie. :thumbsup:
Annie, ich weiß, dass Du so viel um die Ohren hast! 8o
Aber Du hast echt was los und solltest dieses Talent nicht in Vergessenheit geraten lassen! :love:
  • Zum Seitenanfang

Bärbel

Blumenwiesen-Genießer

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2010

Beiträge: 725

5

Dienstag, 12. Februar 2013, 18:22

Klasse, Dein Gedicht, Anni! Und sogar ich komm drin vor :love:
Du hast wirklich ein Riesentalent zum Schreiben!!!
  • Zum Seitenanfang

Annie

Wald-und-Wiesen-Streunerin

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2010

Beiträge: 762

6

Dienstag, 12. Februar 2013, 22:31

lach... danke für die Blumen!

leider war ich nicht vor ort, als sich das denkwürdige ereignis abspielte, aber meine mutter war eine der "mitwirkenden charaktere" .und ich kannte all diese Kinder von klein auf - auch an die bewußte Mädchenhose erinnere ich mich noch sehr gut, denn die war so wunderschön royalblau, ein richtiger blickfang - zumindest vor dem kleinen ..hüstel.. "Unfall" mit dem Jägerzaun.
nun gut. als ich von der Arbeit heimkam, erzählte meine Mutter mir den Hergang - und sie konnte sowas derart plastisch, dass ich das alles wie einen film vor mir gesehen habe - als wärs ein slapstik aus der guten alten klamottenkiste ..
den ganzen nächsten tag mußte ich im Betrieb vor mich hin grinsen und in den Pausen fielen mir die worte dazu wie von alleine aus dem kopf auf den notizblock..
und ich muss auch heute noch immer lachen, wenn ich dran denke.
  • Zum Seitenanfang